Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Ortsansicht
Milleniumskreuz
Bembel
Wiese
Radfahrer
Kapelle
Ortsansicht
Kirche

Elektromobilität, Beantragung einer Landesförderung für die Errichtung einer öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur

Der Freistaat Bayern fördert die Errichtung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektromobilität in Bayern mit einem oder mehreren Ladepunkten, einschließlich des dafür erforderlichen Netzanschlusses des Ladestandorts und der Montage der Ladestation.

Beschreibung

Zweck

Ziel der Staatsregierung sowie der Bundesregierung ist es, den Markthochlauf von E-Fahrzeugen zu unterstützen. Dazu ist der Aufbau von Ladeinfrastruktur notwendige Voraussetzung.

Gegenstand der Förderung

Errichtung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur in Bayern mit einem oder mehreren Ladepunkten, einschließlich des dafür erforderlichen Netzanschlusses des Ladestandorts und der Montage der Ladestation. Die Ausgaben für die Planung, den Genehmigungsprozess und den Betrieb sind von der Förderung ausgeschlossen.

Zuwendungsempfänger

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, soweit im jeweiligen Förderaufruf keine Einschränkung erfolgt.

Art und Umfang, Höhe der Zuwendung

Ladepunkte sowie Netzanschluss werden mit einem prozentualen Anteil von maximal 60 % gefördert. Der konkret geltende Fördersatz wird im jeweiligen Förderaufruf bekannt gegeben.

Des Weiteren ist ein Förderhöchstbetrag festgelegt. Dieser ist bei den Ladepunkten abhängig von der Ladeleistung und liegt zw. 3.000 € und 30.000 Euro. Beim Netzanschluss liegt der Höchstbetrag bei 5.000 bzw. 50.000 Euro.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Gewährung der Leistung sind unter anderem

  • die Einhaltung der Vorgaben der Ladesäulenverordnung,
  • die Erfüllung technischer Mindeststandards, zum Beispiel zu Remotefähigkeit und Authentifizierung,
  • die Gewährleistung einer Mindestzugänglichkeit von werktags zwölf Stunden,
  • die Verpflichtung einer Mindestbetriebsdauer der Ladeinfrastruktur von sechs Jahren,
  • der Nachweis, dass der für den Ladevorgang erforderliche Strom aus erneuerbaren Energien oder aus vor Ort eigenerzeugtem, regenerativem Strom stammt.

Verfahrensablauf

Bewilligungsstelle ist die Bayern Innovativ – Bayerische Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mbH.

Die Antragsteller werden im Rahmen von separaten Förderaufrufen zur Einreichung von Förderanträgen zum jeweiligen Stichtag aufgefordert. Mit dem Förderaufruf werden ergänzende bzw. einschränkende Hinweise zu dieser Förderrichtlinie und die inhaltlichen Anforderungen an die Anträge veröffentlicht.

Das Antragsverfahren ist einstufig ausgestaltet. Die förmlichen Förderanträge sind online zu stellen (siehe unter "Online-Verfahren").

Hinweise

Anträge auf Förderung von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur können auch im Rahmen des Bundesprogramms "Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland" gestellt werden. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (siehe "Weiterführende Links").

Fristen

Die Einreichungsfristen werden in den jeweiligen Förderaufrufen festgelegt. Vor Bewilligung der Zuwendung darf mit dem Vorhaben nicht begonnen werden.

Online Verfahren

Kosten

keine

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

Verwandte Lebenslagen

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (siehe BayernPortal)
Stand: 14.02.2019

Kontakt

Untere Au 16
63825 Blankenbach
06024 631460
06024 631461
E-Mail schreiben

Kontakt VG

Verwaltungsgemeinschaft Schöllkrippen
Marktplatz 1
63825 Schöllkrippen
06024 67350
06024 673599
E-Mail schreiben

Volltextsuche

Bilderslidershow starten Bilderslidershow beenden